Key Visual Junghunde

Junghunde

Sitz, Platz …und ab die Post?!

Gerade noch war Ihr Zwerg ein wahres Muster an Artigkeit, die Kommandos liefen wie geschmiert und die Umgebung war beeindruckt – Und plötzlich machen Bello und Ella was sie wollen? Bleiben Sie am Ball.

Die Erziehung Ihres jungen Hundes fängt gerade erst an. Ab einem Alter von 17 Wochen, also mit Beginn des fünften Lebensmonats, beginnt für Ihren „ABC-Schützen“ die eigentliche „Schulzeit“. Was Ihr Hund im Welpenkurs erstmals kennengelernt hat, wird nun nahtlos fortgesetzt und vertieft.

Ihr Hund ist nun schon einige Monate alt und kein „Baby“ mehr. Er hat eine Reihe von Erfahrungen gesammelt. Er wird mutiger. Aber auch aufmüpfiger. Junge Hunde probieren sich gerne aus und testen ihre Grenzen. Noch immer ist seine Lernbereitschaft altersgemäß hoch. Aber insbesondere bei kleinen Hunderassen beginnt im Alter von 6 Monaten oftmals bereits die Pubertät. Neben dem Festigen der Grundkommandos werden Kommunikations- und Verhaltensregeln von Hund zu Hund wie zwischen Mensch und Hund immer wichtiger. Jetzt heißt es: Nicht aufgeben. Geduldig sein, souverän bleiben und konsequent handeln.

Kursinhalte auf einen Blick

  • Kommunikation und Körpersprache
  • Grenzen setzen
  • Leinenführigkeit
  • Grundgehorsam: Sitz, Platz, Bleib, Steh, Aus, Schau, Bei Fuß
  • Ruheübungen
  • Abruftraining im Alltag
  • Impulskontrolle/Stressbewältigung
  • Stadttraining
  • Gewöhnung an verschiedene Umgebungen und Menschen
  • Ruhig aus dem Auto aussteigen
  • Beaufsichtigtes Spielen
  • Theoretische Inhalte

Wie wir arbeiten

In unserer Hundeschule arbeiten wir nach den Prinzipien der Belohnung & Korrektur. Das geht schon bei den Kleinsten los. Macht Ihr Hund, was Sie von ihm wollen, belohnen Sie ihn mit einem Leckerli, mit Worten oder Streicheleinheiten. Ignoriert Ihr Junghund Ihre Anweisung, wird er bestimmt und konsequent korrigiert, bis er das gewünschte Verhalten zeigt.

Hundetraining & Gewalt

Gewalt lehnen wir strikt ab. Gewalt, etwa in Form von Schlägen, erzeugt Angst und macht es dem Hund unmöglich, seinem Menschen zu vertrauen. Gewalt verhindert den Aufbau einer guten Bindung zwischen Mensch und Hund und entspricht nicht unseren Vorstellungen artgerechter Hundeerziehung.

Ausführliche Informationen über unsere Methodik finden Sie unter Philosophie.

Das Training

Vorgespräch

Sie und Ihr junger Hund waren bisher noch nicht bei uns? Bevor es mit dem Training losgeht, möchten wir Sie beide gern ein wenig kennenlernen. Im Rahmen eines rund 30-minütigen Erstgesprächs können Infos zum Trainingsablauf gegeben und spezifische Erziehungsprobleme sowie weitere wichtige Fragen geklärt werden.

Für diejenigen Hunde, die bereits einen Welpenkurs bei uns absolviert haben, der nicht länger als vier Wochen zurückliegt, entfällt das Vorgespräch, da wir die Tiere und ihre Besitzer ausreichend kennen, um mit dem Training direkt fortfahren zu können.

Die Junghund-Gruppe

Wir trainieren in kleinen Gruppen mit jungen Hunden unterschiedlicher Größen und Rassen. Der Kurs wird von jeweils zwei Trainerinnen betreut, um alle Teilnehmer individuell begleiten, beraten und alle aufkommenden Fragen beantworten zu können.

Kontextbezogenes Lernen

Unser Training findet kontextbezogen an unterschiedlichen Orten statt, etwa auf der Wiese, in der Stadt, in der Straßenbahn oder im Aufzug. Da Hunde Erlerntes immer mit der Umgebung und der aktuellen Situation verbinden, haben Sie so die Gelegenheit, mit Ihrem „Abc-Schützen“ unterschiedlichste Alltagssituationen weiter zu üben und zu vervollkommnen.

Lernziel: Bindungsaufbau und solide Grunderziehung

Auf den Grundlagen von Sicherheit und Vertrauen arbeiten Sie und Ihr junger Hund weiter an Ihrer Bindung. Gleichzeitig beginnen wir, mit Ihnen beiden eine verlässliche Grunderziehung aufzubauen, die im Wesentlichen auf der Weiterführung der Welpenerziehung basiert: dem konsequenten Zusammenspiel von Kommunikation, artgerechtem Grenzen setzen und einer klaren Rollenverteilung zwischen Ihnen und Ihrem Hund.

Kommunikation: Den Hund „lesen lernen“

Damit Ihr Hund und Sie wissen, was der jeweils andere möchte, ist es nicht nur wichtig, dass der Kleine weiß, was Sie von ihm wollen. Auch Sie müssen die Körpersprache Ihres Junghundes weiter „lesen und verstehen lernen“. Zum einen, um auch körpersprachliche Feinheiten seiner Hundesprache zu erkennen. Zum anderen, um auf den nächsten Entwicklungsabschnitt Ihres Hundes, die Pubertät, entsprechend vorbereitet zu sein.

Grenzen artgerecht setzen

Hunde sind hierarchisch organisierte, soziale Wesen, die untereinander mit Hilfe bestimmter Kommunikationsmuster stets in Kontakt stehen, Rangordnungen klären, sich gegenseitig korrigieren, für Sicherheit sorgen und damit das soziale Gefüge im Rudel erfolgreich managen. Für Ihren Junghund sind nun Sie und Ihre Familie seine Sozialpartner, die die Aufgabe des Rudels übernehmen. Da er noch jung ist, müssen Sie weiterhin überlegen sein und für seine Orientierung und seinen Schutz sorgen. Das artgerechte Setzen von Grenzen durch Korrektur ist folglich für Ihren Hund nichts „Schlimmes“. Er braucht Ihre Orientierung, um zu lernen, welche Position ihm in seiner Menschen-Familie zugewiesen worden ist. Da Ihr Hund bald in die Pubertät kommt und beginnt, alles bisher Bekannte zu testen und in Frage zu stellen, sollte er beizeiten lernen, sich unterzuordnen und Ihre Führungskompetenz anzuerkennen. Liebe und Grenzen bleiben für seine weitere psychische Entwicklung die wichtigsten Voraussetzungen, um zu einem sicheren, ausgeglichenen und gut sozialisierten erwachsenen Hundekumpel heranwachsen zu können.

Behalten Sie die Hosen an, oder: Rollen klar verteilen

In diesem Sinne: Bleiben Sie eine souveräne Führungspersönlichkeit für Ihren Junghund. Diskutieren Sie nicht mit ihm. Bleiben Sie gelassen. Behalten Sie „die Hosen an“, konsequent und geduldig. Legen Sie für sich und Ihren Hund den Grundstein dafür, zu einem harmonischen Team zusammenzuwachsen.

Kurs-Check – Alles dabei?

Wenn Sie sich für einen unserer Kurse anmelden möchten, denken Sie bitte daran, zum ersten Termin folgende Unterlagen mitzubringen:

  • Aktuellen Impfausweis Ihres Hundes
  • Chip-Nummer
  • Nachweis einer Hunderechtschutzversicherung

> Hier geht’s zur Kurs- und Terminübersicht <


Kontakt und Anmeldung:

  Gesa Röblitz   |   0151 – 22332624   |   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  Nina Kahler   |   0173 – 9958535   |   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Um mit unserer Website auf die Bedürfnisse und Interessen unserer Hundehalter und Hundefans noch besser eingehen zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem Setzen von Cookies zu.   Datenschutzerklärung
Verstanden